OwnCloud: WebDAV-Freigabe unter Windows mit eigenem Port nutzen

Der OwnCloud-Client unter Window spiegelt sämtliche Daten der OwnCloud-Instanz auf die lokale Festplatte. Wer dies nicht möchte, weil sich in der OwnCloud sensible Daten befinden, oder schlicht zu wenig Speicherplatz zur Verfügung steht, kann unter Linux die OwnCloud komfortabel via webdavfs einhängen. Windows bietet einen ähnlichen Mechanismus mit Webdav und nennt dies „Netzlaufwerk verbinden“ bzw. „Verbindung mit einer Webseite herstellen…“. Leider funktioniert der präsentierte Dialog nicht wie erwartet, wenn man seine OwnCloud-Instanz auf einem nicht standardisierten Port laufen lässt.

Dies lässt sich auf der Kommandozeile umgehen via:

net use X: https://SERVER:PORT/owncloud/remote.php/webdav/ /user:USERNAME

Einen Weg dies über die GUI zu erreichen, habe ich bisher nicht gefunden, ebenso funktioniert die Verbindung nicht mit einem Proxy-Server.

Windows XP: RAM-Disk oberhalb von 4GB

Die Gavotte Ramdisk bietet die Möglichkeit auf· 32-Bit Windows Betriebssystemen (XP, Vista) den ungenutzen Speicher oberhalb der 32-Bit Grenze als Ramdisk zu verwenden. Auch bei einem 32-Bit System mit nur 4 GB RAM, kann der bisher nicht nutzbare Bereich (ab ca. >· 3.1 GB)  als Ramdisk genutzt werden. Es ist sogar möglich dort eine Swapdatei anzulegen.

Nach dem Download das Programm starten und die Dateien in das Verzeichnis „C:\Programme\Gavotte Ramdisk“ entpacken. Anschließend dort das Programm „Setup_Gavotte_Ramdisk.exe“ starten.

Herunterladen kann man das Tool zum Beispiel bei Chip.

TeraCopy erleichtert das Leben mit Windows 7

Wer viel unter Windows kopiert, ordnet und zwischen NAS und lokalem Rechner austauscht, hat es schon erlebt. Parallele Kopiervorgänge bremsen sich gegenseitig überproportional aus. Die Antwort auf diese Misere lautet TerraCopy:

http://codesector.com/teracopy

Hiermit kann man Kopieraufträge:

  • pausieren
  • in eine Warteschlange hängen
  • und bei Fehlern weiterlaufen lassen.

Das perfekte Tool fürs Ordnen großer Datenbestände. Damit TeraCopy nicht immer die Windows UAC-Abfrage auslöst, kann man dem Binary unter „Kompatibilität/Einstellungen für alle Benutzer ändern“ die Administrationsrechte zuordnen.