Die Canon EOS 6D ist eine ungemein praktische Kamera, sie ist leicht und besticht durch eine sehr gute Bildqualität auch bei schwierigen Lichtverhältnissen. Im Folgenden habe ich einige Tipps und Tricks zusammengestellt, die die 6D speziell auf Reisen noch praktischer macht:

Allgemeine Tipps für die Reise

Viele Fotografen sind zu Fuß unterwegs, und oft mit Kindern. Daher ist nicht nur das Packmaß sehr beschränkt, sondern oft leider auch die Zeit, die man an einem Ort verweilen kann. Im folgenden habe ich einige Tipps zusammen getragen, die das Leben vereinfachen und auch die Qualität der Bilder deutlich steigern können. Sollte hier noch ein Tipp dazu passen, nehme ich ihn gerne mit auf.

Streulichtblende und Polfilter nicht vergessen

Bei Wanderungen oder auch allgemein wenn man mit Kindern unterwegs ist sind zwei Dinge unverzichtbar. Eine Streulichtblende und ein Polfilter.

Die Streulichtblende schützt nicht nur das Objektiv wie man es bei leider viel zu vielen Hobby-Fotografen sieht, die diese ständig in der Parkposition über dem Objektiv transportieren, sondern leistet auch sehr sehr gute Dienste als Linsenschutz, wenn man die Kamera offen bei sich trägt. Sträucher, scharfe Spitzen oder Kanten können so nicht die empfindliche Linsenoberfläche zerkratzen.

Oft werden zum Linsenschutz für die Reise auch UV-Filter empfohlen. Diese wirken sich jedoch oft negativ auf die Bildqualität aus, wenn man sie nicht mit einer Streulichtblende kombiniert werden. Streiflicht fängt sich in der Scheibe des Filters und führt zu Licht-Artefakten oder flauen Bildern. Dies lässt sich mit der Streulichtblende effektiv vermeiden. Wer seine Streulichtblende öfter mal verliert, kann diese auch mit einem Klebebandstreifen am Objektiv fixieren.

Ein anderer Aspekt der Reise mit anderen, nicht foto-affinen Personen ist, dass man sich oft die Tageszeit und erst recht nicht die Verweildauer an einem Platz aussuchen kann. Hartes Mittagslicht führt dabei leider oft zu flauen Farben und zu hohen Kontrasten. Hier bewährt sich ein Polfilter, mit dem man effektiv Reflexionen auf nicht-metallischen Oberflächen, im Glas oder auf der Wasseroberfläche minimieren kann. Zusätzlich kann man mit einem Polfilter schöne, intensive Farben selbst im Mittagslicht erzeugen. Aus diesem Grund gehört ein Polfilter für mich auf Reisen mit ins Handgepäck.

Tipps speziell für die EOS 6D

Die folgenden Tipps tragen den besonderen Ausstattungsmerkmalen der EOS 6D Rechnung und sind nicht ohne weiteres auf andere Kameramodelle übertragbar.

Immer die richtige Uhrzeit

Die EOS 6D hat wie jede DSLR-Kamera eine eingebaute Uhr und legt die Aufnahmezeit in den EXIF-Informationen der Bilder mit ab. Auf Reisen vergisst man jedoch allzu schnell, die Uhr auf die korrekte Zeitzone umzustellen und muss die Zeiten dann mühevoll im Postprocessing korrigieren.

Durch den eingebauten GPS-Empfänger kann man die Uhr automatisch auf die aktuelle Ortszeit stellen lassen. Den Menüpunkt dazu findet man bei den GPS-Einstellungen.

GPS Batterie-schonend einsetzen

Wenn man wie ich beim Fotografieren hauptsächlich zu Fuß unterwegs ist, lohnt es zur Schonung der Batterie das Aktualisierungsintervall für den Standort auf einen größeren Wert zu setzen. Für mich persönlich ist ein Intervall von einer Minute hinreichend genau.

Der Dia-Abend nach dem Shooting

Die EOS 6D lässt sich bequem über HDMI steuern, das heißt man kann mit der Fernbedienung des Fernsehers zwischen den Bildern wechseln und kann die Kamera ganz einfach neben dem Fernseher liegen lassen. Das Neben-dem-Fernseher-hocken entfällt damit und man kann sich so besser auf die gezeigten Bilder konzentrieren ohne einen steifen Hals zu riskieren. Die „Control over HDMI“-Funktion muss zuvor in der Kamera via Menü aktiviert werden.

Wetterfestigkeit

Hochwertige Objektive und die EOS 6D selbst sind gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Jedoch gilt dies für einige Objektive nur, wenn ein Objektiv-Schutzfilter vor die Linse geschraubt ist. Im Zweifel sollte man im Handbuch des Objektives nachlesen. Zumindest das 24-105mm f4 L Objektiv, welches sehr oft im Kit verkauft wird, ist ohne Objektiv-Schutzfilter dicht. Das Objektiv besitzt zusätzlich einen Gummiring an der Objektivfassung, die bei häufigem Wechsel Abriebspuren und Krümel an der Kamera-Objektivfassung hinterlassen können. Diese sollten z.B. nach jedem Urlaub mit einem Blasebalg und einem weichen Tuch entfernt werden, um ein Eintreten von Regenwasser in die Spiegelkammer zu verhindern.

 

Weitere allgemeine Tipps und Tricks zur Canon EOS 6D habe ich hier zusammengetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *

8 − 3 =